Schuppen- und Wohnhausbrand Petersilienstraße

Datum: 16. Oktober 2018 
Alarmzeit: 0:47 Uhr 
Alarmierungsart: Meldeempfänger, PowerAlarm, Sirene 
Dauer: 14 Stunden 58 Minuten 
Art: FEU 
Einsatzort: Bad Münder 
Einsatzleiter: U. Behrendt 
Mannschaftsstärke: 1-12 
Fahrzeuge: ASÜ, TSF-W 


Einsatzbericht:

In der Nacht zum Dienstag wurde die Freiwillige Feuerwehr Bad Münder zu einem Schuppenbrand alarmiert. Bei Eintreffen der Feuerwehr hatte das Feuer bereits auf ein Fachwerkhaus übergegriffen. Da es außerdem zunächst hieß, dass sich noch zwei Personen im Gebäude aufhalten sollen wurden sofort umfangreiche Kräfte nachalarmiert.

Cirka 120 Einsatzkräfte au1s sieben münderschen Ortsfeuerwehren, der Ortsfeuerwehr Springe, haupt- und ehrenamtliche Kräfte des DRK und Helfer des THW waren zeitweise im Einsatz. Glücklicherweise stellte sich schnell heraus, dass der Bewohner zum Zeitpunkt des Brandausbruches nicht zu Hause war und sich auch keine weiteren Personen im Haus aufhielten.

Die Maßnahmen der Feuerwehr konzentrierten sich daraufhin auf die benachbarten Häuser, die in der Altstadt von Bad Münder nur wenige Zentimeter auseinanderstehen. Diese galt es zu schützen, sowie den Brand mit einem massiven Löscheinsatz von außen zu bekämpfen. Das Wohnhaus war zu diesem Zeitpunkt schon nicht mehr zu retten.

Nachdem die Flammen größtenteils gelöscht waren kam ein Abrissbagger einer privaten Firma zum Einsatz. Zunächst wurde eine Außenwand geöffnet, so dass die Feuerwehr mittels Wärmebildkamera Glutnester erkennen und ablöschen konnte. Anschließend arbeitete sich der Bagger weiter in den Innenbereich des Wohnhauses vor.

Am Dienstagvormittag wurde die Feuerwehr Eimbeckhausen alarmiert, um die noch vor Ort befindlichen Einsatzkräfte abzulösen. Es mussten immer wieder Glutnester abgelöscht werden.

Gegen 15:45 Uhr wurde der Einsatz beendet und die Einsatzstelle an die Polizei zur Brandursachenermittlung übergeben.

Text und Fotos: Marko Klose, StPW Bad Münder